Home Archiv Saison 13/14 FCW verschenkt Sieg gegen SF Schwendi II
18 | 06 | 2019
FCW verschenkt Sieg gegen SF Schwendi II PDF Drucken

FC Wacker Biberach - SF Schwendi 2:2 (0:0)

Der FC Wacker zeigte gegen die Landesliga-Reserve der Sportfreunde Schwendi über eine Halbzeit lang eine sehr ansprechende Leistung, vergab aber eine Vielzahl bester Chancen, bis ihm in der 55. Minute endlich das 1:0 glückte. Danach verloren die Mannen von Trainer Predrag Milanovic aber unverständlicherweise völlig den Faden und hätten sich beinahe noch eine Niederlage eingefangen.

Vom Anpfiff weg wollten die Wackeraner klare Verhältnisse schaffen und begannen das Spiel mit viel Elan. So hatten sie in der ersten Viertelstunde bereits 3, 4 gute Möglichkeiten. Erst wurde Eugen Bangerts Schuss (9.) zur Ecke abgefälscht, nach dieser Ecke verfehlte Michi Werner das Ziel nur knapp. Matthias Gebert scheiterte um Zentimeter aus der Distanz (11.), Eugen Bangert (14.) und Bennie Körner (18.) brachten per Kopf nicht genügend Druck hinter den Ball, um den gegnerischen Torwart zu bezwingen. In der 20. Minute kamen die SF Schwendi erstmals gefährlich vors Wacker-Tor, konnten aber diese gute Kontermöglichkeit nicht verwerten.Der FCW erspielte sich in der Folge eine Vielzahl von Chancen, schaffte es aber nicht den gegnerischen Torwart zu bezwingen. Felix Jochim alleine hätte das Spiel entscheiden können, vergab jedoch mehrmals (22., 26., 27.). Seine Offensivkollegen machten es aber auch nicht besser (Körner/31. ,35.) und (Bangert/42.), so dass es mit 10:2 Schüssen und 0:0 in die Halbzeitpause ging.

In Halbzeit zwei zunächst das gleiche Bild, wieder vergab Wacker zwei sehr gute Möglichkeiten (Körner/51. und Jochim/53.). Die SF Schwendi trauten sich jetzt mehr zu und wurden prompt bestraft: Einmal rückten sie auf, worauf der FCW einen hervorragend gespielten Konter setzte. Benni Körner schlug einen langen Ball auf Eugen Bangert, dieser überrannte zwei Verteidiger und lobbte aus gut 30 Metern das Leder über den herauseilenden Torwart ins Netz – zur hochverdienten 1:0-Führung (55.). Was dann auf dem Platz passierte, kann keiner nachvollziehen! Der FCW hörte prompt auf Fußball zu spielen, so kam Schwendi besser ins Spiel. In der 65. Minute nutzten die Sportfreunde ihre erste Möglichkeit zum Ausgleich: Tobias Hörmann köpfte nach einem Freistoß den Ball in die Maschen. 3 Minuten später hätte Schwendi in Führung gehen können, Sebastian Fischer hielt jedoch bravourös. Martin Remmele leistete sich in der 72. Minute  einen Blackout: Er köpfte einen langen Ball des Gegners, anstatt zum eigenen Torwart, dem SFS-Stürmer Tobias Hörmann direkt in die Füße und schon stand es 1:2. Jetzt fingen sich die Wackeraner wieder und fingen an zu kämpfen, was in der 80. Minute mit dem Ausgleich belohnt wurde: Benni Körner verwerte eine Hereingabe von Eugen Bangert aus kurzer Distanz. In den letzten 10 Minuten drückte Wacker auf das gegnerische Tor, kam aber zu keinen klaren Gelegenheit mehr.

Fazit von Wacker-Trainer Predrag Milanovic: „Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt, haben es aber versäumt Klarheit zu schaffen. Nach dem 1:0 habe wir nicht mehr Fußball gespielt und wurden zurecht bestraft. Ich hoffe, dass einige Spieler Lehren aus diesem Spiel ziehen“.

 

 

 
Banner
Werbung
Banner